„Zusammen ist man weniger allein“

Bild von Gent
Bild von Dimitris Vetsikas auf Pixabay

Fachstelle Bildung und Profilstelle Mission und Ökumene
im Evangelischen Dekanat Ingelheim-Oppenheim
Bildungsreise nach Gent/Belgien vom 16. – 20.September 2020

Die Beginen, ledige und verwitwete Frauen, die nicht im Kloster, aber auch nicht alleine leben wollten, haben es uns vor langer Zeit vorgemacht: keine Vereinsamung im Alter, stattdessen Leben und Spiritualität in Gemeinschaft. Ebenso die Mönche und Nonnen in den Klöstern. Auch in den Großfamilien früherer Generationen war jeder bis ans Ende eingebunden und nicht alleine. Heute jedoch überwiegen Vereinzelung und Individuation. Doch viele Menschen kommen wieder zu alten Modellen zurück und planen ähnliche neue. Das gemeinschaftliche Wohnen, generationenübergreifend, ist „en vogue“. Was bewegt Menschen zum Thema „Wohnen“ und was können wir uns bei den Beginen und den Mönchsgemeinschaften abschauen?

Während unserer 5-tägigen Reise wohnen wir in der Altstadt von Gent in einem  Karmeliterkloster aus dem 17. Jahrhundert, das 2019 frisch renoviert wurde. Von dort aus werden wir sowohl Gent als auch Brügge erkunden und einen Abstecher zur Nordsee machen. Die Stadtführungen werden als Schwerpunkt die Beginenhöfe haben, die es in beiden Städten noch zu besichtigen gibt. Ein Gespräch mit den Mönchen im Karmeliterkloster sowie der Besuch einer protestantischen Gemeinde runden das Programm ab. Und natürlich werden auch die kulinarischen Seiten Belgiens in Form von Bier- und Schokoladenprobe nicht zu kurz kommen.

TERMIN: 16. – 20. September 2020

KOSTEN: 455,- Euro im Doppelzimmer, 495,- Euro im Einzelzimmer

LEISTUNGEN: Busfahrt, Unterkunft mit Frühstück, Kurtaxe, Stadtführungen LEITUNG: Martina Schott und Pfarrer Hartmut Lotz

ANMELDUNG: martina.schott@ekhn.de, 06136-9269621

ANMELDEFORMULAR: Anmeldung